teamspirit_4

Team-Spirit neu entfachen!

27.01.2016 Beitrag: Torben Schacht

Auftrag war die Konzeption und Durchführung eines zweitägigen Team-Entwicklungs-Trainings für 16 Mitarbeiter der Kundenberatung eines lokalen Stromversorgers.

Im Briefing mit dem Teamleiter erfuhr ich, dass das Team seit geraumer Zeit in zwei Grüppchen zerteilt ist, die sich aktuell gegenseitig nur mit wenig Respekt begegnen, häufig Konflikte austragen und dadurch die Einsatzbereitschaft Einzelner mindern und somit auch die Gesamt-Leistung des Teams runter ziehen. Auch der Teamleiter selbst wird häufig zur Klärung in die Konflikte hineingezogen, was egal wie er entscheidet, grundsätzlich von einer der beiden Seiten als parteiisch und unfair erlebt wird. Mittlerweile häufen sich zudem Krankmeldungen und zwei Mitarbeiterinnen haben sich intern auf andere Stellen beworben. Höchste Zeit zum handeln.

„Der Stärkenkompass hat schon in der Feedback-Phase, weit vor der Auswertung im Workshop, zu einer spürbaren Veränderung der Stimmung im Team geführt. Der Stärken-Fokus führte zu einem Perspektiv-Wechsel, der vorher noch niemals stattgefunden hatte. Wer weiß, dachte ich, vielleicht doch nur die Ruhe vor dem Sturm.“
O-Ton Teamleiter

Die vom Auftraggeber ausgewählte Seminar-Location war wundervoll, was bereits zu einem positiven, ersten Eindruck der Teilnehmer beitrug. Die Auswertung der im Vorfeld digital aggregierten Stärken-Feedbacks im Team erwies sich als emotionales Erlebnis gegenseitiger Anerkennung. Und genau das war es, was in letzter Zeit komplett gefehlt hat: Ehrliche Wertschätzung.

Bemerkenswert war dabei ein nützlicher gruppendynamischer Effekt: Die persönlichen, besonderen Stärken jedes einzelnen Mitarbeiters kamen in den gemeinsamen Fokus des gesamten Teams, was sich wenig später als positiv auf die Veränderungsbereitschaft und die Akzeptanz persönlicher Entwicklungs-Felder ausgewirkt hat.

Eine Übung in der Team-Entwicklung mit dem Stärkenkompass nennt sich “Gleich und gleich gesellt sich gern”. Die Teilnehmer bekommen die Aufgabe sich zu zweit mit der Person im Raum zusammenzufinden, die maximal viele Gemeinsamkeiten mit dem eigenen Stärkenkompass hat.
Jeder kommt zusammen mit seinem persönlichen Stärken-Zwilling.

Zufällig kamen auf diesem Wege mehrfach Zwillingspaare aus verschiedenen “Grüppchen” zusammen, was bereits zu einiger Überraschung führte, denn Gemeinsamkeiten verbinden ungemein. Nicht umsonst sagt man Sympathie ist die Summe der Gemeinsamkeiten. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Miteinander war gelegt.

Den wirksamsten Effekt auf das Team hatte die Gruppenarbeit bei der jedes Teammitglied zusammen mit dem seinem „Stärken-Zwilling“ in die Auseinandersetzung mit den jeweiligen persönlichen Stärken und Schwächen ging. Ein Beispiel was das Team begeistert und mich sehr beeindruckt hat:

Auf die Frage, welche Stärke hast Du zur Zeit manchmal in der “Übernutzung” reflektierte eine Teilnehmerin, dass Ihre Stärke “Ehrlichkeit” in letzter Zeit oft in Zynismus und Angriff überbordete.

In gemeinsamer Runde kündigte die Teilnehmerin an zukünftig ihre Stärke “wertschätzend” als Balance-Stärke mehr zu nutzen, das führte zu einem spürbaren Impuls bei allen anderen selbst auch wieder mehr für Harmonie und Zusammenhalt im Team zu tun.

Torben Schacht, Gründer und Geschäftsführer der Stärkenkompass GmbH.
Seine besondere Expertise liegt in der Begleitung von Führungskräften in anspruchsvollen Managementsituationen sowie in der Entwicklung von Teams.