Potenzial_2

Einzelkämpfer entdecken Team-Stärken

25.10.2015 Beitrag: Hanka Schrader

Aufgabe war eine Team-Entwicklung mit fünf internen Trainern und einer Teamleiterin bei einem erfolgreichen IT-Unternehmen in Hamburg.

Die Teammitglieder sind normalerweise fast ausschließlich allein beim Kunden vor Ort, Zusammenkünfte dieser Art sind äußerst selten. Wenn man sich mal trifft, stehen teamorganisatorische Themen und Austausch zu den Kundenprojekten im Vordergrund.
In einem vorangegangenen Strategie-Workshop hatte das Team bereits gemeinsam Ziele für das kommende Jahr definiert. Die Aufgabenverteilung stand jedoch noch an.

Warum die Aufgabe so schwer war.
Wie schafft man es, in einem halben Tag (!) aus einer Gruppe von fünf erfolgreichen Einzelkämpfern, ein Team zu machen?

Wie genau sind wir vorgegangen?
Die HR-Abteilung hat das interne Trainer Team ausgewählt, um den Stärkenkompass zu testen. Die Teamleitung war gegenüber dem Konzept „Stärken stärken“ grundsätzlich aufgeschlossen.
Bereits die digitale Feedback-Phase führte zu völlig anderen Gesprächen in der Kaffeeküche. Mit einem gewissen Augenzwinkern ging es plötzlich auch im Flurfunk nur noch um Stärken. Ein guter Start.

Im Workshop haben wir die „Ressourcen-Management-Methode für Teams“ eingesetzt. Jeder Teilnehmer nennt ein persönliches, zur Strategie passendes, Entwicklungsziel.
Im nächsten Schritt ist das gesamte Team gefragt. Anhand der persönlichen Stärken-Landkarte jedes Teilnehmers, sucht das Team diejenigen Stärken aus, die den Teilnehmer bei der Zielerreichung optimal unterstützen.

Was haben wir erreicht?
Die gemeinsame Auswertung der persönlichen Stärken im Team brachte einen ungewohnten Perspektiv-Wechsel. Für die internen Trainer war es neu, so explizit mit ihren Stärken in Kontakt gebracht zu werden. Umso größer war der Effekt: Freude, Stolz aber auch einige Aha-Effekte kamen zum Vorschein. Jeder Teilnehmer wurde sich seiner Ressourcen bewusst und entdeckte sich selbst ein Stück weit neu.

Das glaubwürdige Team-Feedback machte den Weg frei, auch selbstkritisch im Team zu diskutieren. Die ideale Vorraussetzung, um Aufgaben anzunehmen und diese als Entwicklungschance zu nutzen.

„Die im Stärkenkompass gebündelte Wertschätzung aus dem Team hat dazu geführt, dass jeder Einzelne persönliche Entwicklungswünsche formuliert und diese mit anstehenden Team-Aufgaben verknüpft hat.“

Was wir dabei gelernt haben?
Gerade wenn, die Bedingungen erschwert sind, ist der Stärkenkompass ein kraftvoller Katalysator zur Team-Entwicklung und Leistungs-Steigerung.

Hanka Schrader, Gründerin und Geschäftsführerin der Stärkenkompass GmbH.
Ihre Leidenschaft liegt in der Begleitung von Führungskräften und Teams in Zeiten der digitalen Transformation.